Nieder mit dem Austropop!

Nieder mit dem Austropop!

Wanda, Bilderbuch oder auch Voodoo Jürgens: Die österreichische Musiklandschaft hat seit einigen Jahren mehr zu bieten als das, was früher unter dem Titel “Austropop” firmiert hat. Spätestens seit die Wiener Band Wanda auch in Deutschland ein ausverkauftes Konzert nach dem anderen feiert stellt sich die Frage, wie dieser Boom begonnen hat. Einer der ersten Musiker, der als “zartes Pflänzlein” diesen neuen Hype eingeleitet hat, war sicher der Nino aus Wien. Mit seinem Debutalbum „The Ocelot Show“ und dem Nachfolger “Down in Albern” hat er gezeigt, dass er ein Wegbereiter für eine völlig neue Generation von Musikern aus dem Alpenland ist. Mittlerweile hat er bereits sieben Alben als Solokünstler hervorgebracht. Was eines seiner ersten Alben auszeichnet, lesen Sie hier:

Nur eine Talentprobe?

„Ich hätte diese Lieder nicht geschrieben, wenn es nicht notwendig gewesen wäre sie zu schreiben. Ich habe diese Lieder geschrieben und ich würde sie wieder schreiben!“. Mit diesen Worten eröffnet Der Nino aus Wien das Booklet seines Debutalbums „The Ocelot Show“, erschienen im Jahr 2008. Nur ein halbes Jahr danach legte der 24-jährige Liedermacher mit Down in Albern seine nächste Talentprobe ab. Noch bevor im heurigen Jahr sein drittes Werk erscheint stellt sich die Frage: Ist es auch notwendig, diese Lieder zu hören? Und muss man sie immer wieder hören?

Die Antwort sei gleich vorweggenommen, sie lautet: Ja. Vor allem ist es notwendig, die Lieder immer und immer wieder ab zu spielen, denn Nino Mandl, so der bürgerliche Name des Musikers, macht es einem nicht so leicht, in seine musikalische Welt einzutauchen. Poetische Textfragmente („Wenn die Sonne mich blendet vollendet der Urwald die Weisheit“ in „Weit, weit, weit“) werden von scheinbar einfachen Kinderreimen abgelöst („Wir ziehen in den Krieg“). Musikalisch reicht die Bandbreite vom klassischen Gitarren-Liedermacher-Sound, bis hin zu ton- und taktverzerrten Musikstücken. Vieles wirkt beim ersten Mal Hinhören melodisch und sprachlich holprig.
Wer sich jedoch näher auf die Welt des Nino aus Wien einlässt, dem erschließt sich vor allem auf textlichem Niveau ein neuer poetisch-wortspielerischer Horizont. Der Wiener reimt, wo man keinen Reim erwartet, erschafft Wortketten, die den Vorgaben eines Satzes widersprechen und überrascht mit originellen Wortassoziationen.

Du Oasch!

All das wird musikalisch geschickt umrahmt. Eine ihrer Höhepunkte erreicht diese Vielfältigkeit in der Mundartballade „Du Oasch“, die an 70er-Jahre Stücke von Wolfgang Ambros erinnert, ohne diesen jedoch zu kopieren. Erstmals Aufsehen erregte Nino mit dem „Spinat Song“ im Rahmen des vom Radiosender fm4 veranstalteten Protest-Songcontests 2009. Im Jahr 2010 war er bereits unter den Nominierungen für einen Amadeus Austrian Music Award in der Kategorie „Alternative“. Die größte Bekanntheit erlangten – dank fm4-Unterstützung – bisher die Singles „Holidays“ und „Du Oasch“.

Die unerreichbaren Beatles

„Ich habe sehr bald verstanden, dass ich nicht wie die Beatles klingen kann. Also habe ich die Lieder so geschrieben, dass man die Beatles kaum raushören kann“, erklärt Nino weiter in seinem CD-Booklet. Dass es ihm nicht gelungen ist, seine größten Vorbilder zu kopieren, ist mehr als ein Glücksfall. Denn bereits mit seinen ersten beiden Alben beweist der Nino aus Wien, dass er etwas auf sich vereint, was andere vergebens suchen: musikalisch wie textliche Originalität und Unverwechselbarkeit.

Comments are closed
Diese Website speichert User-Daten, um eine personalisiertere Erfahrung zu ermöglichen und zu tracken, wo auf unserer Website Sie sich aufgehalten haben. Dies geschieht im Einklang mit der DSGVO. Wenn Sie dies nicht möchten, können Sie auf Opt-Out klicken, um jegliches zukünftiges Tracking zu deaktivieren. In Ihrem Browser wird dann ein Cookie gesetzt, um diese Auswahl für ein Jahr zu speichern. Ich stimme zu, Opt-Out.
638