Archiv

Category Archive Archiv

Eugene Quinn, Space and Place, Vienna Ugly Tour

Referenzartikel: Das Schöne nicht wegraunzen

Von Markus Mittermüller

Architektur-Tour. Bei seinen Spaziergängen zeigt der Londoner Eugene Quinn den Wienern, warum ihre Stadt einzigartig ist. Auch hässliche Bauten gehören ins Bild.

Zum Beitrag (Link)
Erschienen in: Die Presse, Jänner, 2016

Bild: © space and place

Tags, , , ,

Zverev stolpert über Tsonga

Der topgesetzte Deutsche muss sich im Viertelfinale Jo-Wilfried Tsonga geschlagen geben. Ein Virus machte Zverev zusätzlich zu schaffen.

Tsonga, die Nummer acht des Turniers, setzte sich im Viertelfinal-„Kracher“ gegen den topgesetzten Deutschen Alexander Zverev mit 7:6 (8/6), 6:2 durch. Zverev hatte zwar die Anfangsphase dieser Begegnung noch klar dominiert, doch Vorjahresfinalist Tsonga kämpfte sich in weiterer Folge zurück in die Partie und stellte mit dem gewonnenen Tiebreak im ersten Satz die Weichen auf Sieg. Im zweiten Durchgang hatte Tsonga auch deshalb leichtes Spiel, da bei dem mit Magen-Darm-Problemen kämpfenden Zverev auch zusehends die Kräfte schwanden.

Tags, , , , , , Read More

medienkomplizen vor Ort: Erste Bank Open in Wien

Zverev und Kohlschreiber schlagen in Wien auf

Am Samstag erfolgte der Startschuss für die Erste Bank Open 500 in der Wiener Stadthalle. Tennisfans hoffen, dass der heimische Lokalmatador Dominic Thiem im Finale auf Alexander Zverev trifft.

„Der Stephansplatz ist fantastisch. Hier zu spielen, hat echt Spaß gemacht”, freut sich Alexander Zverev anlässlich einer Runde “Street Tennis” zum Auftakt der Erste Bank Open in Wien. Der topgesetzte Zverev präsentierte sich bei der Auslosung gut gelaunt und hofft auf ein gutes Abschneiden bei seinem ersten Antreten im Hauptbewerb in der Wiener Stadthalle: „Ich habe ein sehr gutes Jahr gehabt. Man möchte genauso gut weiterspielen und sich immer noch verbessern“, sagte Zverev.

Die Tennis-Stars Dominic Thiem (AUT), Alexander Zverev (GER), Andrey Rublev und Karen Khachanov (beide RUS) wärmen sich am Stephansplatz für das Turnier in der Stadthalle auf (Fotocredit: Bildagentur Zolles KG/Markus Wache).

Der Weltranglisten-Fünfte ergänzt: „Ich möchte das Jahr so gut beenden, wie ich es angefangen habe. Das heißt, viele Matches gewinnen. Der Bewerb ist sehr schwer, es wird nicht einfach. Hoffentlich kann ich gutes Tennis zeigen, dann wird das Resultat von alleine kommen.“ In den direkten Duellen mit dem Lokalmatador Dominic Thiem liegt der 20-jährige Deutsche mit 1:4 zurück. „Wir haben schon ein paarmal gegeneinander gespielt, auch im Finale von Nizza letztes Jahr. Natürlich würden wir uns freuen, wenn wir hier beide im Finale stehen würden. Aber wir haben noch viele schwere Matches vor uns, bis das Realität werden kann“, ist sich auch Zverev der starken Konkurrenz bei den Erste Bank Open 500 bewusst.

Die Fans aus Deutschland freuen sich neben Zverev auch auf das Antreten von Jan-Lennard Struff und Philipp Kohlschreiber. Er geht auch im Doppel mit dem Weißrussen Max Mirnyi an den Start.

Karen Khachanov, Dominic Thiem, Turnierdirektor Herwig Straka, Alexander Zverev und Andrey Rublev freuen sich auf den Start der Turnierwoche (Fotocredit: Bildagentur Zolles KG/Markus Wache).

Tags, , , , ,

reeddächer in sylt

Referenzartikel: Von Sylt bis Föhr: Der Strandkorb gehört zum Inventar

Von Christian Scherl

Luxuriös in Kampen, romantisch in Tinnum, idyllisch in Wyk – die Vielfältigkeit von Sylt und Föhr spiegelt sich nicht nur in Land & Leuten, sondern durchaus in den Quartieren.

Zum Beitrag (Link)

Erschienen in “Die Presse”, September 2017

 

 

Tags, , ,

Lachendes Portrait von Günter Tengel, neben einem gemalten Portrait posierend

Interview: „Die Veränderungen werden kommen, aber unter großen Schmerzen“

Von Alexandra Rotter

Günther Tengel, geschäftsführender Gesellschafter bei Amrop CEE, sieht eine Zeitenwende nahen: Der Generationenwechsel in Unternehmen, die demografische Veränderung und paradoxe Entwicklungen unserer Zeit werden das System kippen lassen, die Personalsuche revolutionieren und den Arbeitsmarkt auf den Kopf stellen.

Zum Interview (Link)
Erschienen in: Die Wirtschaft, November 2016

 

Tags, , ,

Jugendzimmer nach dem Staging

Referenzartikel: Wohnträume in Szene setzen

Von Sonja Tautermann

Durch Home Staging wird eine leerstehende Immobilie so inszeniert, dass sie sich von ihrer präsentabelsten Seite zeigt. Egal ob eine Luxusimmobilie verkauft oder eine kleine Wohnung vermietet werden soll: Im Schnitt geht es doppelt so schnell wie ohne Staging, bis der neue Bewohner einzieht.

PDF: Wohnträume in Szene setzen
(Erschienen in: Magazin bonamea, Ausgabe 1/2016)

Foto: © WOHN.FEE

Tags, ,

Diese Website speichert User-Daten, um eine personalisiertere Erfahrung zu ermöglichen und zu tracken, wo auf unserer Website Sie sich aufgehalten haben. Dies geschieht im Einklang mit der DSGVO. Wenn Sie dies nicht möchten, können Sie auf Opt-Out klicken, um jegliches zukünftiges Tracking zu deaktivieren. In Ihrem Browser wird dann ein Cookie gesetzt, um diese Auswahl für ein Jahr zu speichern. Ich stimme zu, Opt-Out.
620